Erläuterungen zum Messprotokol

Diese Bescheinigung, die Ihnen Ihr Schornsteinfeger im Rahmen der jährlichen Überprüfung ausgefüllt überreicht, gibt Ihnen Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit Ihrer Gas- oder Ölheizung.
Im oberen Bereich trägt Ihr Schornsteinfeger die allgemeinen Daten über Sie und Ihre Heizung ein (Hersteller, Art der Heizung, Baujahr usw.) und im unteren Bereich alle Ergebnisse seiner Messung.




Protokoll 1
blau = EnEV / orang = !. BImSCHV



Alter der Anlage:
In unserem Beispiel wurden Heizkessel und Brenner 1977 eingebaut. Das heißt, sie sind über 20 Jahre alt. Nach der Energieeinsparverordnung muss diese Heizungsanlage bis 2006 ausgetauscht sein.










Rußzahl:
Die Rußzahl wird nur bei Ölheizungen gemessen und gibt den Staub- und Rußgehalt im Abgas an. Sie kann zwischen 0 und 9 liegen; sie darf höchstens 1 betragen. Ist die Rußzahl höher als 1, so erfolgt nach 6 Wochen eine kostenpflichtige Wiederholungsmessung. Für Anlagen, die vor 1988 in den alten Bundesländern und vor 1990 in den neuen Bundesländern errichtet wurden, ist die zulässige Rußzahl 2. Bitte beachten Sie: Ruß erschwert den Übergang von Wärme in das Heizsystem und erhöht die Abgastemperatur. Schon mit 1 mm Ruß auf der Kesselinnenwand verheizen Sie Ihr Geld.

Ölderivate:
Es dürfen keine Ölderivate, dass heißt Ölrückstände im Abgas vorhanden sein.

Abgasverlust in %
Der gemessene Abgasverlust beträgt 16 %. Der obere Grenzwert beim Abgasverlust von Öl- und Gasfeuerungsanlagen ist 11 %. Im Idealfall sollte der Abgasverlust jedoch zwischen 3-7 % liegen.Je höher der Abgasverlust, desto geringer die Energieausnutzung. Das heisst: höhere Heizkosten und höhere Schadstoff-Emissionen. Altanlagen müssen spätestens im Jahr 2004 die Grenzwerte einhalten. Eine Modernisierung der Heizung sollte in jedem Fall erwogen werden, wenn der Abgasverlust den künftig einzuhaltenden Grenzwert nur knapp erfüllt.
Doch auch bei niedrigen Abgasverlusten ist durch Einsatz moderner Gas-Brennwerttechnik eine weitere Reduzierung Ihrer Heizkosten ohne weiteres möglich: Denn bei einem Gas-Brennwert-Kessel haben Sie im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten so gut wie keinen Abgasverlust.







Wärmeträgertemperatur in °C
Allgemeine Vorlauftemperatur; wird eingetragen, um die Messergebnisse verschiedener Prüfer vergleichbar zu machen.

Verbrennungslufttemperatur in °C
Die Verbrennungslufttemperatur wird zur Bestimmung des Abgasverlustes benötigt.

Abgastemperatur in °C
Sie ist zur Berechnung des Abgasverlustes notwendig. Bei einer Abgastemperatur von 257°C wird die Wärme ungenutzt in Freie geleitet. Moderne Gas-Brennwert-Geräte haben nur noch eine Abgastemperatur von ca. 50°C. Niedrige Abgastemperaturen bedeuten weniger Abgasverlust. Die Wäme wird nicht durch den Schornstein, sondern in die Wohnräume geleitet.

Druckdifferenz in hPa
Besser als Schornsteinzug bekannt, kennzeichnet die Betriebsbedingungen. Bei "normalen Feuerstätten" Unterdruck zwischebn 0,02 bis 0,2 hPa. Bei Spezialfeuerungen kann sich Über-/Unterdruck zwischen 0,6 bis 1,4 hPa einstellen.



Navigation

zurück zur Startseite zurück zur Übersicht Heizung



Druckbare Version